Wojteg

DruckversionSend by emailPDF-Version


Vizualizaţi Voiteg pe o hartă mai mare

 

Kirche-Wojteg  Einsender: Marianne FrauendorferWojteg liegt nördlich von Detta und ist seit 1328 dokumentarisch belegt. Während der Osmanenherrschaft wurde Wojteg völlig zerstört. 1776 wurde das Dorf neu angelegt und mit Deutschen besiedelt. In Wojteg lebten schon immer neben Deutschen auch Serben und Rumänen. Der Bevölkerungsanteil der Deutschen lag jedoch stets über 50%. Laut der Volkszählung von 1930 lebten in Wojteg 1955 Einwohner davon waren 1015 deutscher Zugehörigkeit. Lange Zeit hatten die Wojteger keine eigene Pfarrei und wurden vom Tschakowaer Pfarrer betreut. Die Kirche in Wojteg wurde erst 1901 errichtet. 1927 wurde die Deutsche Ackerbauschule in Wojteg erbaut. Hier wurden die Bauernsöhne des gesamten Banats zu Landwirten ausgebildet. Nach dem Zweiten Weltkrieg sank der Anteil der deutschen Bevölkerung immer mehr. Heute leben noch etwa 50 Personen deutscher Zugehörigkeit in Wojteg. 
 

Zeittafel zuir Wojteger Ortsgeschichte 
 

1328 
 Der Ort wird erstmals dokumentarisch belegt, unter dem Namen Veytech, als Gut der Familie Veytey 
1373 
 Die Gemeinde besteht aus 2 Teilen: Veytech und Altalkerek 
1716 
 Die Schlacht von Peterwardein; Die Türken werden von Prinz Eugen von Savoyen vernichtend geschlagen 
1718 
 Der Friede von Passarowitz; Das Banat fällt an Österreich 
1716-33 
 Graf Florimund Mercy ist Gouverneur des Banats 
1718 
 Auf der Mercy-Karte sind 28 Hütten in Veytech eingezeichnet, die von Rumänen bewohnt sind 
1726 
 Im Ort leben einige deutsche Familien mit insgesamt 20 Personen 
1739 
 Die Pest wütet im Ort 
1776 
 Graf Brigado von Bresowitz, der damalige Banater Landesadministrator legt die Gemeinde Neu-Wojteg planmäßig an 
1778 
 Die Familie Habsburg-Lothringen überschreibt das Temescher Banat politisch an Ungarn. Komitatseinteilung: Temesch, Torontal und Karasch. Wojteg fällt an Temesch. 
1845 
 Es kommen Deutsche durch Zuwanderung aus anderen Ortschaften hinzu 
1848 
 Beginn der bürgerlichen Revolution. Das Banat ist auch von den Revolutionswirren betroffen.  
1849 
 Das Banat wird wieder österreichisches Kronland 
1860 
 Der "Ausgleich" innerhalb der Doppelmonarchie findet statt. Das Banat fällt erneut an Ungarn. 
1886 
 Es leben 1000 Deutsche in Wojteg 
1901
Gasse-Wojteg  Einsender: Marianne Frauendorfer 
 Die heutige Kirche wird erbaut 
1914-18 
 Erster Weltkrieg. Wojteg beklagt einige Tote. 
1916 
 Kriegseintritt Rumäniens auf Seiten der Allierten. 
1918 
 Zerfall der k.u.k. Monarchie. Ausrufung der Autonomen Banater Republik. 
1919 
 Rumänien unterzeichnet den Minderheitenschutz. 
1920 
 Der Friedensvertrag von Trianon hat die Dreiteilung des Banats zur Folge: Wojteg fällt an Rumänien. 
1923 
 Die Zweihundert-Jahr-Feier der Ansiedlung der Deutschen im Banat wird am 28. September 1923 in Temeswar gefeiert. Zahlreiche Wojteger nehmen an der euphorischen Geburtstags-Feier teil. 
1927 
 Bau der Deutschen Ackerbauschule; hier werden alle Landwirte des gesamten Banats ausgebildet 
1930 
 Volkszählung: in Wojteg leben 1955 Personen, davon 1015 Deutsche  
1939 
 Ausbruch des Zweiten Weltkrieges 
1941 
 Kriegseintritt Rumäniens an der Seite des Deutschen Reiches 
1943 
 Zwischenstaatliches Abkommen über die Einreihung rumänischer Staatsbürger deutscher Zugehörigkeit in die Deutsche Wehrmacht 
1944 
 Seitenwechsel Rumäniens 
1945 
 Deportation aller deutschen Frauen und Männer in arbeitsfähigem Alter in Arbeitslager nach Rußland 
1945 
 Bodenreformgesetz; Enteignung der Deutschen 
1948 
 Verstaatlichung der gesamten Wirtschaftsbetriebe 
1949 
 Gründung der Kollektivwirtschaft 
1951 
 Zwangsevakuierung in die Baragan-Steppe 
1956 
 Die Baraganverschleppten kehren zurück und bekommen ihre mittlerweile von rumänischen Kolonisten verwahrlosten Häuser wieder 
  

Elisabeth Packi

http://www.kulturraum-banat.de 

Zufälliges Bild

Timiş-Torontal

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.

Display Pagerank