Lokomotivmusem Reschitz

DruckversionSend by emailPDF-Version

Lokomotivmuseum Reschitz



Seit über 230 Jahren gelingt es den Reschitzer Werke eine fortwährende industrielle Produktion aufrecht zu erhalten. Im Laufe ihrer Geschichte haben diese sich andauernd den Marktanforderungen angepasst und vielseitige Erzeugnisse hergestellt, die sich oftmals sogar an der Spitze des Europäischen Technikstands befanden.

In diesem Rahmen bewegte sich auch der ca. 100-jährige Dampflokomotivenbau.
Die erste in Reschitz hergestellte Dampflok wurde 1872 unter den Namen RESICZA-2 von John Haswel, den Direktor der Lokomotivfabrik StEG aus Wien, entworfen.
Aus derselben Serie wurden bis 1873 noch zwei weitere Lokomotiven gebaut, die BOGSAN und HUNGARIA.

In großer Stückzahl wurde die Dampflok-Fertigung in Reschitz ab 1920 begonnen, mit dem Entwurf und Herstellung folgender Lokomotiven:

-          die Reihe 230.000 für Personenzüge, 1932-1936
-          die Reihe 142.000 für schwere Personenzüge, 1937-1940
-          die Reihe 50.000 für Güterzüge, 1926-1936
-          die Reihe 150.000 für Güterzüge, 1947-1960
-          die Reihe 131.000 für Personenzüge auf Nebenstrecken
-          die Reihe 151.000 Prototypen für schwere Züge, 1939-1942
-          Schmalspurlokomotiven für Waldarbeiten, 1938-1939

In dieser ganzen Zeit wurden in Reschitz 1.461 Dampflokomotiven hergestellt, davon

-          311 für Schmalspuren von 948 mm und 760 mm
-          924 für 1.435 mm Normalspur
-          224 für die spezielle 1.524 mm Spur der Russischen Eisenbahnen
-          2 für die 1.000 mm Spur der Vietnamesischen Bahn

Das Ende der Dampflokomotiven Produktion wurde 1964 in Reschitz mit 10 Normalspurlokomotiven der Reihe 150.000 besiegelt. Um diese Tradition zu würdigen, beschloss man ein Lokomotivmuseum einzurichten. Dieses wurde am 3. Juli 1972 eröffnet, zum 200-jährigen Jubiläum des Reschitzer Hüttenwerks.

Die 16 Lokomotiven des Museums spiegeln, bis auf zwei Ausnahmen, die hundertjährige Geschichte dieses bedeutenden Industriezweigs des Reschitzer Maschinenbaus.

Lokomotivmuseum Reschitz
1. Lokomotive RESICZ-2, 1872 in den  StEG-Werken Reschitz gebaut

Technische Merkmale: Tender-Lokomotive mit zwei gekoppelte Räder, für Kurven mit einem Radius von 45 m, Antriebskraft 1125 kg und 45 PS, bei einer Geschwindigkeit von 11 Km/h. Die Lok hatte eine Länge von 4,45 m und ein Gewicht von 11,5 t. Sie wurde in Cîmpia Turzii auf einem Abstellgleis entdeckt, und von 1961 bis 1972 vor dem Gebäude der Lokomotivfabrik Reschitz ausgestellt. Die beiden weiteren Lokomotiven dieser Reihe, die „Bogsa” und „Hungaria”, wurden 1937 verschrottet.

Lokomotivmuseum Reschitz
2. Lokomotive für Forstwirtschaft CFF 704-209 1909 in den StEG Wien-Werken gebaut



Lokomotivmuseum Reschitz
3. Lokomotive für Normalspur der Serie 50 025 hergestellt in 1921 bei  „Hensch“ - Kassel



Lokomotivmuseum Reschitz
4. Lokomotive der Reihe 50.378 für Normalspurgleise, 1928 erbaut

Die Dampflokomotiven der Reihe 50.100 wurden nach dem Entwurf der Deutschen Lokomotive G10 gebaut, für die Beförderung schwerer Lastzüge. Es waren die ersten Normalspur-Loks die in Reschitz für die Rumänische Eisenbahngesellschaft (CFR) ab 1926 hergestellt wurden.Gleichzeitig war dies die Reihe mit der höchsten Stückzahl im Fuhrpark der CFR (ges. 805 Lokomotiven, 285 davon aus dem Ausland importiert).
In der Zeitspanne 1926-1944 wurden 520 Lokomotiven dieser Reihe in Rumänien fabriziert, davon 266 in Reschitz (die erste davon, 50.234 trug den Namen „König Ferdinand“) und 254 bei den „Malaxa“-Werke in Bukarest.
Die lokalen Spezialisten haben den Originalentwurf viele Verbesserungen gebracht.

Lokomotivmuseum Reschitz
5. Tender-Lokomotive 704 402 für 700 mm - Schmalspur 700 mm, gebaut in 1925


Lokomotivmuseum Reschitz
6. Klassische Lokomotive für und Personentransport und Schnellpost.

In der Zeitspanne 1907-1930 funktionierten auf den rumänischen Eisenbahnstrecken 131 Lokomotiven aus dieser Baureihe, von deutschen Firmen gekauft. Da diese sich sehr gut für den lokalen Einsatz eigneten, entschließ man sich, diese Serie auch in Rumänien zu bauen.
Von 1932 bis 1940 wurden 230 Lokomotiven hergestellt: 139 bei U.D.R. (Nachfolgegeschellschaft der StEG in Reschitz) und 91 in den „Malaxa“-Werke in Bukarest. Die letzen erledigten ihren Dienst bis 1980, als sie stillgelegt und verschrottet wurden.

Lokomotivmuseum Reschitz


Lokomotivmuseum Reschitz

7. Lokomotive der Reihe 142.072,Typ  Berkshire, Normalspur

Diese Lokomotive wurde in Rumänien nach dem Projekt der österreichischen Lokomotive der Reihe 214 nachgebaut, für die Traktion von Personenzügen auf langen und schwierigen Strecken. Diese Lokomotive, beeindruckend durch ihre elegante Linie und die gewaltigen Maßen, wurde zwischen 1937 und 1940 gebaut. Von den 79 Stück, wurden 36 bei „Malaxa“ und 43 in Reschitz hergestellt. Auch dieser Lokomotive hat man wichtige Verbesserungen im Vergleich zum ursprünglichen Modell gebracht. Sie konnte 140 km/h Spitzengeschwindigkeit erreichen und wurde lange Zeit (bis ca. 1974) auf der Route Bukarest - Kronstadt - Klausenburg - Oradea und Bukarest – Craiova – Temeschburg.

Lokomotivmuseum Reschitz
8. Lokomotive der Reihe 131.003 für Normalspur, erbaut 1949


Lokomotivmuseum Reschitz

Diese Lokomotive, die erste aus einer Reihe von 67 Stück, war die erste vollständig in Rumänien entworfene und gebaute Lokomotive. Sie wurde hauptsächlich für Personen- und Güterzüge auf Banater Nebenstrecken konzipiert, weswegen man sie vor allem im Bestand der Arader, Temeschburger und Karansebescher Fuhrparks fand.

Lokomotivmuseum Reschitz
9. Lokomotive für Forstwirtschaft CFF 704.404, 1944 hergestellt

Lokomotivmuseum Reschitz
10. Tender-Lokomotive für den betrieblichen Innenverkehr CFU-29, gebaut in 1952

in einem Lot von 40 Loks, ausschließlich für Manöver innerhalb der Hüttenwerke Reschitz, Ferdinandsberg, Calan und Hunedoara. Dieser Lokomotiventyp hatte eine große Zugkraft und Schienenhaftung, erreichte eine Geschwindigkeit von 30 km/h bei 700 PS. Die letzten Lokomotiven dieses Typs arbeiteten noch Anfang der 90er Jahre.

Lokomotivmuseum Reschitz
11. Lokomotive für Normalspur CFR 764.103, gebaut in 1952



Lokomotivmuseum Reschitz
12. Tender-Lokomotive für den betrieblichen Innenverkehr CFU-14, 1954 hergestellt



Lokomotivmuseum Reschitz
13. Lokomotive für Normalspur der Reihe 150.038, gebaut im Jahr 1955


Lokomotivmuseum Reschitz


Dieses war der letzte in Rumänien gebaute Dampflokomotiventyp. Diese Reihe wurde zwischen 1946 - 1960 in einer Stückzahl von 282 Lokomotiven gefertigt und waren in ganz Rumänien im Einsatz bis 1978-1979.



Lokomotivmuseum Reschitz
14. Tender-Lokomotive für Forstwirtschaft  CFF-764.493, gebaut in 1956

Von dieser Lokomotive wurden in Reschitz von 1951 bis 1959 100 Stück gebaut. Sie ist sehr robust gebaut, manche Exemplare dieses Typs funktionieren immer noch.

Lokomotivmuseum Reschitz
15. Lokomotive für Schmalspurbahn CFF-764.001, gebaut in 1958


Lokomotivmuseum Reschitz
16. Tender-Lokomotive für den betrieblichen Innenverkehr CFU-28, gefertigt in 1960


Fotos und Darstellung: Gheorghe Popoviciu

Quellen:


www.cfr.ro
www.ucmr.ro
www.caras-severin.ro
www.railwaqfan.ro


Übersetzung: Robert Babiak

Zufälliges Bild

Bruckenau. Eine Banater Heckengemeinde

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 0 Gäste online.

Visitors

  • Total Visitors: 1207556
  • Unique Visitors: 65784
  • Since: Sa, 11/28/2015 - 00:56

Display Pagerank