Jung, Peter

DruckversionSend by emailPDF-Version

Peter Jung wurde am 1. April 1887 in Hatzfeld geboren. Er besuchte die Volksschule in seiner Heimatstadt und ging 1899, als Zwölfjähriger, zu seinem Onkel nach Budapest. Hier machte er zunächst eine kaufmännische Lehre und besuchte eine dreijährige Handelsschule. Das Jahr 1904 sollte eine Wende in seinem Leben sein. Ein außergewöhnlicher Schaffensdrang ergriff ihn und er begann zu schreiben. Als eifriger Autodidakt begann er sich mit einer unbändigen Lesewut quer durch die deutsche und durch die Weltliteratur zu arbeiten. Dadurch gewann er nicht nur an Bildung und Wissen, sondern auch an Sprachmächtigkeit.  
Während des Ersten Weltkrieges kam er zum Edelweißkorps des Infanterieregiments nach Linz und danach an die italienische Front. Nach dem Krieg kehrte er nach Hatzfeld zurück. Hier war er als Mitarbeiter bei mehreren deutschen Zeitungen tätig.  
Peter Jung ist der Heimatdichter der Banater Schwaben schlechthin. Die Liebe zu seiner Heimat kommt in seinen Gedichten stets zum Ausdruck. Er war bodenständig, seinen Landsleuten und seiner Heimat verpflichtet und zutiefst religiös. So entstand 1921 sein Gedicht "Mein Heimatland". Das Gedicht wurde von Josef Linster vertont. Es ist die inoffizielle Hymne der Banater Schwaben.   
Peter Jung war ein Vielschreiber, über 12.000 Gedichte hat er Zeit seines Lebens geschrieben.  
Aber auch in seinem Prosastück "Die Schönheit unserer Heimat" glückte ihm vorbildliche Natur- und Landschaftsbeschreibung, in die er zugleich den Bauern mit seiner Jahresarbeit und als Gestalter des Landes in geschichtlicher Rückschau eingebunden hat.   
Es sind die Landsleute des Dichters, die Banater Schwaben, die mit vielen Versen bedacht werden. Sein Werk war in der Deutschen Literatursprache verfaßt, nur selten schlich sich ein mundartlicher Ausdruck ein.   
Er setzte sich stets gegen das Verlassen der Heimat ein.   
Im Jahre 1961 erschien der einzige Gedichtband zu Lebzeiten des Dichters "Heidesymphonie. Verse aus vier Jahrzehnten".  
Am 24. Juni 1966 starb Peter Jung. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Hatzfelder Friedhof.  
Anläßlich der 4. Hatzfelder Kulturtage im August 2001 fand die feierliche Enthüllung seiner Büste, sowie die Herausgabe seines neuen Gedichtbandes "Peter Jung / Du meine Heimat, mein Banat!" statt.  
Als Typoskript liegt sein dichterischer Nachlaß in der Bayerischen Staatsbibliothek München, vollständiger aber bei Dr. Nikolaus Horn in Ingolstadt / Bayern.  

Seine bedeutendsten bisher veröffentlichte Werke sind:  

- Stunde der heimischen Kunst, Hatzfeld 1943   
- Heidesymphonie, Bukarest 1961   
- Das Land, wo meine Wiege stand, Temeswar 1980   
- Das Buch der Sprüche, Nürnberg 1993   
- Auswahl Peter Jungscher Gedichte nach Stoff- und Motivkreisen, Nürnberg 1996   
- Du meine Heimat, mein Banat!, Temeswar 2001   

Mein Heimatland  

Das Land , wo meine Wiege stand,  
Wo Wohl und Weh mein Herz empfand,  
Der junge Tag mir zugelacht,  
Als ich in Mutters Arm erwacht,  
Der Wachtel Schlag, der Lerche Sang  
Mir in die zarte Seele klang  
Und all der Fluren holdes Grün  
Als eine Zauberwelt erschien:  
Das Land, das ist das schönste Land!  
O Heimatland! Banaterland!  
Es segne dich, wer segnen mag,  
Zu jeder Stund, an jedem Tag!  
Und ist die Welt voll heitrem Glück:  
Mich zieht es stets zu dir zurück;  
Ich mag in dir, mag ferne sein,  
Mit Lieb`und Sehnsucht denk` ich dein;  
Ich steh zu dir in Freud und Leid,  
Mein ganzes Sein ist dir geweiht,  
Und sterb ich einst nach diesem Los,  
Sei du mein zweiter Mutterschoß!  
O Land, du allerschönstes Land!  
Mein Heimatland! Banaterland!  
Auf Erden ist kein Land dir gleich,  
Als wärst du selbst das Himmelreich!  
                                                       Peter Jung (gekürtzt)  

 
   
Literaturnachweis:  

"Land und Leute in Peter Jungs literarischem Werk" aus "Nikolaus Engelmann / Die Verteidigung des Bescheidenen" v. Horst Fassel; Herausgeber: Landsmannschaft der Banater Schwaben, 1998 München   
"Mein Heimatland" aus "Peter Jung / Das Land, wo meine Wiege stand", herausgegeben v. Franz Schleich, Facla Verlag, 1980 Temeswar   
"Du meine Heimat, mein Banat!": "Zeittafel" und "Bemerkungen zur Ausgabe", herausgegeben v. Simion Danila und Nikolaus Horn, Marineasa Verlag, 2001 Temeswar  

Bildnachweis: 

Peter Jung, Foto aus "Du meine Heimat, mein Banat!", herausgegeben v. Simion Danila und Nikolaus Horn, Marineasa Verlag, 2001 Temeswar   
  
  
 

 Elisabeth Packi 

Copyright by : http://www.kulturraum-banat.de

Zufälliges Bild

Temesvár - Wappen

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 0 Gäste online.

Display Pagerank